9 Monate Berlin – Ein Zwischenstand (Teil 2)

Fortsetzung…

Der August wurde dann schließlich intensiv zur Wohnungssuche genutzt. Vorher galt es aber noch den Freunden und der Familie in Bayreuth zu sagen, dass man nun umziehen werde.. Bereits im Mai hatte ich mitgeteilt, dass ich meinem Verein in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung stehen werde, nach 14 Jahren würde ich also die Tanzschule nun doch verlassen.
Meine Eltern nahmen die Nachricht recht gut auf, sie meinten, ich hätte recht und gerade jetzt wäre die Zeit für einen neuen Schritt. In meinem Freundeskreis gab es wohl gemischte Gefühle, aber man nahm es letztendlich hin.

Die Wohnungssuche gestaltete sich leichter als gedacht, immerhin gibt es in Berlin genug Leerstand. Es stellte sich nur die Frage: welcher Bezirk solls denn werden?
Aufgrund meiner Anforderungen (schnell auf der Autobahn Richtung Süden, gute ÖPNV-Anbindung, nicht zu teuer, die Masse meiner Bekannten nicht allzu weit weg) kristalisierte sich schnell der Süden Berlin raus. Nahe am S-Bahn-Ring und die A100 gleich in der Nähe… Charlottenburg-Willmersdorf, Steglitz-Zehlendorf und Mitte waren zu teuer. Blieben also noch Treptow, Kreuzberg, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg… die ersten Wohungen sahen wir uns in Treptow und Kreuzberg an. Waren schon einige schöne dabei. Neukölln war eher dritte Wahl, klar war: wir wollten nicht ins Herz Neuköllns ziehen.

Bereits nach zwei Tagen hatten wir 3 Wohnungen in die engere Wahl geschlossen, alle drei in Treptow, die in Kreuzberg war noch ne Alternative. In TS hatten wir noch keine angesehen, warum auch immer, nur noch eine in Neukölln sollte noch besichtigt werden. Ausserhalb des S-Bahn-Ringes, also im ruhigeren Teil des Bezirks. Recht nahe an der Autobahn, gleich neben der S-Bahn und fast schon in Teptow… wir sahen sie und wussten: DIE IST ES.

Schnell war alles unter Dach und Fach und bereits Ende September könnten wir einziehen, sagte man uns. Also wurde zuhause alles in die Wege geleitet. Umzugskisten geholt, gepackt, Freunde zum be- und entladen organisiert etc. Und dann wars auch schon soweit: Der Umzugstag war da.

Der klappte auch recht reibungslos. Ein guter Freund fuhr mit nach Berlin, unterwegs wurde noch ein bei ebay ersteigerter Schreibtisch inkl. Schrank in Halle abgeholt und abends dann auch alles ausgeladen. Am nächsten Tag hatte ich dann den Kumpel noch nach bayreuth gefahren und auf dem Rückweg noch die letzten Teile mitgenommen. Und nun war ich also angekommen in der Hauptstadt. Meine Mitbewohnerin sollte erst eine knappe Woche später kommen….

Fortsetzung folgt…

 

(Original: http://frolueb.blog.de/2005/07/16/9_monate_berlin_ein_zwischenstand_teil_2/ )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen