Tag Archiv für umzug

9 Monate Berlin – Ein Zwischenstand (Teil 2)

Fortsetzung…

Der August wurde dann schließlich intensiv zur Wohnungssuche genutzt. Vorher galt es aber noch den Freunden und der Familie in Bayreuth zu sagen, dass man nun umziehen werde.. Bereits im Mai hatte ich mitgeteilt, dass ich meinem Verein in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung stehen werde, nach 14 Jahren würde ich also die Tanzschule nun doch verlassen.
Meine Eltern nahmen die Nachricht recht gut auf, sie meinten, ich hätte recht und gerade jetzt wäre die Zeit für einen neuen Schritt. In meinem Freundeskreis gab es wohl gemischte Gefühle, aber man nahm es letztendlich hin.

Die Wohnungssuche gestaltete sich leichter als gedacht, immerhin gibt es in Berlin genug Leerstand. Es stellte sich nur die Frage: welcher Bezirk solls denn werden?
Aufgrund meiner Anforderungen (schnell auf der Autobahn Richtung Süden, gute ÖPNV-Anbindung, nicht zu teuer, die Masse meiner Bekannten nicht allzu weit weg) kristalisierte sich schnell der Süden Berlin raus. Nahe am S-Bahn-Ring und die A100 gleich in der Nähe… Charlottenburg-Willmersdorf, Steglitz-Zehlendorf und Mitte waren zu teuer. Blieben also noch Treptow, Kreuzberg, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg… die ersten Wohungen sahen wir uns in Treptow und Kreuzberg an. Waren schon einige schöne dabei. Neukölln war eher dritte Wahl, klar war: wir wollten nicht ins Herz Neuköllns ziehen.

Bereits nach zwei Tagen hatten wir 3 Wohnungen in die engere Wahl geschlossen, alle drei in Treptow, die in Kreuzberg war noch ne Alternative. In TS hatten wir noch keine angesehen, warum auch immer, nur noch eine in Neukölln sollte noch besichtigt werden. Ausserhalb des S-Bahn-Ringes, also im ruhigeren Teil des Bezirks. Recht nahe an der Autobahn, gleich neben der S-Bahn und fast schon in Teptow… wir sahen sie und wussten: DIE IST ES.

Schnell war alles unter Dach und Fach und bereits Ende September könnten wir einziehen, sagte man uns. Also wurde zuhause alles in die Wege geleitet. Umzugskisten geholt, gepackt, Freunde zum be- und entladen organisiert etc. Und dann wars auch schon soweit: Der Umzugstag war da.

Der klappte auch recht reibungslos. Ein guter Freund fuhr mit nach Berlin, unterwegs wurde noch ein bei ebay ersteigerter Schreibtisch inkl. Schrank in Halle abgeholt und abends dann auch alles ausgeladen. Am nächsten Tag hatte ich dann den Kumpel noch nach bayreuth gefahren und auf dem Rückweg noch die letzten Teile mitgenommen. Und nun war ich also angekommen in der Hauptstadt. Meine Mitbewohnerin sollte erst eine knappe Woche später kommen….

Fortsetzung folgt…

 

(Original: http://frolueb.blog.de/2005/07/16/9_monate_berlin_ein_zwischenstand_teil_2/ )

9 Monate Berlin – Ein Zwischenstand (Teil 1)

Juli 2004: Der kleine Michi beschließt, endlich den Schritt zu wagen und im Oktober in die Hauptstadt zu ziehen… Was war geschehen?

Das Leben vor Berlin

1996 ging ich nach Banklehre und stressfreien Leben zur Bundeswehr.. Offizier sollte es werden… Raus aus der Heimatstadt, der mittelgroßen und eher beschaulichen Stadt Bayreuth. In den folgenden Jahren lernte ich andre Städte, viele Menschen und viele Erfahrungen kennen, so dass ich, als es so langsam auf das Karriereende beim Bund zuging, wusste, dass ich es wohl nicht mehr wirklich lange „zuhause“ aushalten würde. Es traf sich recht gut, dass ich ein Online-Studium angefangen hatte und meine Heimat-FH in Brandenburg (Havel) stand. In Berlin kannte ich u.a. durch dol2day auch schon einige Leute, so dass ich dort immer irgendwo pennen konnte, wenn ich mal zu Präsenzseminaren oder Klausuren in den Nordosten musste. Ich lernte Berlin kennen und schätzen.

Ende 2003 stand eigentlich fest für mich: nach dem Bund ziehe ich zumindest für einige Zeit dorthin. In Bayreuth hielt mich zwar noch meine Freundeskreis und mein Hobby Tanzen, aber da ich nicht mehr liiert war, würde es für mich schon erträglich werden… so dachte ich.

Es wurde April. Ich war auf Kreta. Ich vermisste Bayreuth. Seltsam… war es nur das letzte Aufbäumen der Heimat? Ernsthaft dachte ich daran, doch in Oberfranken zu bleiben.

Doch dann musste ich im Mai wieder zu ner Präsenzveranstaltung. Ich blieb gleich ein paar Tage. Danach wusste ich: ich will nach Berlin ziehen!

Ab Juli war es dann soweit. Ich sah mich nach Wohungen um. Kurz darauf sagte eine Freundin, sie wolle auch nach Berlin ziehen. Also war die WG beschlossene Sache…

Fortsetzung folgt…

 

(Original: http://frolueb.blog.de/2005/07/12/9_monate_berlin_ein_zwischenstand_teil_1/ )

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen