Was Gerichte so urteilen…

Ich bin im Netz mal wieder fündig geworden….

Mangelnde Gelegenheit

Der Fall: Der Kläger hatte Menorca im Doppelzimmer gebucht, aber nur zwei Einzelbetten vorgefunden. Das habe die Erholung stark gestört, denn ein „friedliches und harmonisches Einschlaf- und Beischlaferlebnis“ sei nie zustande gekommen. Für entgangene Freuden forderte er Schadensersatz (20 Prozent des Reisepreises).

Das Urteil: Abgelehnt, da der Kläger nicht darlegen konnte, „welche besonderen Beischlafgewohnheiten er hat, die fest verbundene Doppelbetten voraussetzen. Dem Gericht sind mehrere allgemein bekannte und übliche Variationen der Ausführung des Beischlafes bekannt, die auf einem einzelnen Bett ausgeübt werden können.“ Zudem wäre der Mangel zu beheben gewesen: Betten zusammenbinden, z. B. mit dem Gürtel, der „in seiner ursprünglichen Funktion in dem Augenblick sicherlich nicht benötigt“ wurde. (AG Mönchengladbach, Az. 5a C 106)

 

(Original: http://frolueb.blog.de/2005/11/07/was_gerichte_so_urteilen~290411/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen